Zum Hauptinhalt springen

Neuigkeiten

Aktuelles und Interessantes

GIFFINET News

GIFFInet: Startschuss für drittes Gebiet
14.09.2021

GIFFInet: Startschuss für drittes Gebiet

Der Startschuss für das dritte Gebiet der Gemeinde Sassenburg sowie der Ortsteile Wilsche, Gamsen, Kästorf, Neubokel und Winkel ist ...

Der Startschuss für das dritte Gebiet der Gemeinde Sassenburg sowie der Ortsteile Wilsche, Gamsen, Kästorf, Neubokel und Winkel ist gefallen. Seit dem 14. September können sich hier rund 7.500 weitere Haushalte einen kostenfreien Glasfaseranschluss bis ins Haus sichern.

Seit Anfang des Jahres läuft die Vermarktung rund um die schwarzen Flecken innerhalb des Landkreises Gifhorn. Ziel ist es, die Region so flächendeckend und zukunftssicher wie möglich mit Glasfaser zu versorgen. Die gute Nachricht: Im ersten und zweiten Vermarktungsgebiet wurde die Mindestquote von 40% bereits geknackt, sodass ein weiterer Ausbau definitiv stattfinden wird. Denn auch der Bedarf an schnellem Internet in den sogenannten schwarzen Flecken (mit mehr als 30 Mbit/s im Download) ist durchaus vorhanden. Das hat sich während der Vermarktung der weißen Flecken (mit weniger als 30 Mbit/s im Download) von 2019 – 2020 in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Gifhorn gezeigt. Hier gehen die ersten Kunden bereits diesen Monat ans Netz, womit ein wichtiger Meilenstein für das neue Glasfasernetz gelegt wurde.

Nun ist auch der Startschuss für das dritte Gebiet in den schwarzen Flecken gefallen. Ab sofort haben ca. 7.500 weitere Haushalte aus der Gemeinde Sassenburg und den Ortsteilen Wilsche, Gamsen, Kästorf, Neubokel und Winkel die Chance auf einen kostenlosen Glasfaseranschluss bis ins Haus. Unter www.giffinet.de/bestellung kann direkt überprüft werden, ob eine Adresse verfügbar ist. Ein klarer Vorteil: Der Glasfaseranschluss in Verbindung mit einem GIFFInet-Vertrag ist während der Vorvermarktung bis einschließlich 15.12.2021 kostenlos.

Dabei spielt es keine Rolle, wie weit das Gebäude von der Straße entfernt steht. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, wenn beispielweise ein Privatweg zum Haus führt oder das Haus viele Meter von der Straße entfernt liegt. Außerdem haben Kundinnen und Kunden, die GIFFInet mit der Übernahme ihrer Rufnummer und der Kündigung ihres Altvertrages beauftragen, den Vorteil, dass sie das schnelle Netz sofort nach Fertigstellung kostenfrei nutzen können, bis die Kündigungsfrist ihres Altanbieters ausgelaufen ist.

Um den teuren Ausbau finanzieren zu können, müssen sich allerdings min. 40% der Haushalte und Unternehmen aus dem gesamten Gebiet für einen Anschluss entscheiden, sonst findet kein weiterer Ausbau statt. Zusätzlich finden unter den aktuell geltenden Corona-Richtlinien Beratungstermine vor Ort statt, wo offene Fragen geklärt oder direkt ein Auftrag eingereicht werden kann.

Zu den Beratungsterminen

GIFFInet: Vertragsunterzeichnung Gemeinde Sassenburg
06.09.2021

GIFFInet: Vertragsunterzeichnung Gemeinde Sassenburg

Gemeinsam mit Dirk Moysich, Geschäftsführer der net services GmbH & Co. KG und Volker Arms, Gemeindebürgermeister der Gemeinde ...

Gemeinsam mit Dirk Moysich, Geschäftsführer der net services GmbH & Co. KG und Volker Arms, Gemeindebürgermeister der Gemeinde Sassenburg, fand letzte Woche die Vertragsunterzeichnung für den Glasfaserausbau der schwarzen Flecken für die Gemeinde Sassenburg statt.

„Mit den Unterschriften unter den Kooperationsvertrag erhalten nun alle Haushalte in der Gemeinde Sassenburg das Angebot zum Anschluss an die zukunftsfähige Glasfaser“, freut sich Herr Moysich. Schon nächste Woche startet die Vorvermarktung der schwarzen Flecken in der Gemeinde. Rund 4.000 verfügbare Haushalte haben hier die Möglichkeit auf einen kostenlosen Glasfaseranschluss. „Als Gemeinde hoffen wir natürlich auf eine Erfolgsquote“, sagt Herr Arms. Denn nur bei Erreichen der Mindestquote von 40% kann ein weiterer Ausbau stattfinden.

Das Einzugsgebiet der Gemeinde Sassenburg umfasst die Ortsteile Dannenbüttel, Bernsteinsee, Grußendorf, Neudorf-Platenburg, Triangel, Stüde und Westerbeck. Pünktlich zum Vermarktungsstart erhalten alle verfügbaren Haushalte Infomaterial per Post. Wichtiger Hinweis: Wer seinen Briefkasten als Werbeverweigerer markiert hat, bekommt leider keine Post. „Bei Interesse sollten die Bürgerinnen und Bürger vorab nochmal ihren Briefkasten überprüfen“, sagt Herr Arms.

Ab dem 14. September kann online unter www.giffinet.de/bestellung überprüft werden, ob eine Adresse verfügbar ist. Gleichzeitig kann hier auch der Auftrag eingereicht werden. Bis zum 15. Dezember haben potentielle Haushalte Zeit, um sich zu entscheiden. „Bis dahin muss die Mindestquote von 40% erreicht sein“, sagt Herr Arms. Alles Weitere liege nun in der Hand der Bürgerinnen und Bürger.  

 

 

 

 

 

Landkreis Gifhorn: GIFFInet geht online
30.08.2021

Landkreis Gifhorn: GIFFInet geht online

Im Frühjahr 2019 begann die Vermarktung des Breitbandprojektes im Landkreis Gifhorn durch den Netzbetreiber GIFFInet. Im ersten ...

Im Frühjahr 2019 begann die Vermarktung des Breitbandprojektes im Landkreis Gifhorn durch den Netzbetreiber GIFFInet. Im ersten Gebiet hatten etwas mehr als 3.000 unterversorgte Haushalte die Möglichkeit einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu bekommen. „Durch die großartige Unterstützung der Bürgermeister und Ortsvorsteher und vor allem dem Landkreis Gifhorn konnte eine Anschlussquote von 67% erreicht werden. Ein besonderer Dank geht an Landrat Herrn Dr. Andreas Ebel – er war bei nahezu jeder Informationsveranstaltung dabei“, berichtet Dirk Moysich.

Nach etwas mehr als eineinhalb Jahren sind die Baumaßnahmen für den Breitbandausbau des ersten Vermarktungsgebietes in Hankensbüttel, Obernholz, Sprakensehl und Wittingen nahezu abgeschlossen. Mittlerweile werden von der ausführenden Baufirma nur noch nachträglich beauftragte Hausanschlüsse hergestellt. Nun beginnt die Inbetriebnahme des Netzes.

„Alle Verteilpunkte konnten sowohl tiefbauseitig als auch netztechnisch abgenommen werden. Ich danke allen Beteiligten für die zügig geleistete und vor allem gute Arbeit“ kommentiert Landrat Dr. Andreas Ebel die Abnahme, die in der letzten Juliwoche 2021 erfolgte.

Da nun der Netzausbau im ersten Vermarktungsgebiet abgeschlossen ist, kann Netzbetreiber GIFFInet den Prozess der Inbetriebnahme einleiten. Hierzu ist neben der Installation der Medienwandler in den einzelnen Gebäuden der Kundinnen und Kunden auch die netztechnische Aufschaltung der PoP-Gebäude in Hankensbüttel und Knesebeck erforderlich.
Die erste Montage der Medienwandler wird aktuell bereits durchgeführt. Hierzu werden die Kunden für eine Terminabsprache direkt kontaktiert. Die Reihenfolge sowie der Zeitpunkt der einzelnen Anschaltungen hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Nach Angaben des Netzbetreibers GIFFInet ist es das Ziel, dass alle
beauftragten Hausanschlüsse innerhalb der nächsten zwei Monaten in Betrieb genommen werden.
„Ich freue mich, dass wir die Baumaßnahme erfolgreich abschließen konnten und die Bürgerinnen und Bürger im ersten Vermarktungsgebiet nun bald in den Genuss ihres Glasfaseranschlusses kommen können“ teilt Landrat Dr. Andreas Ebel abschließend zufrieden mit.

Landkreis Gifhorn: Ausbau der weißen Flecken schreitet voran
05.07.2021

Landkreis Gifhorn: Ausbau der weißen Flecken schreitet voran

Die Tiefbauarbeiten der weißen Flecken laufen weiterhin auf Hochturen. Erfahren Sie hier den aktuellen Stand innerhalb Ihres ...

Die Tiefbauarbeiten der weißen Flecken laufen weiterhin auf Hochturen. Erfahren Sie hier den aktuellen Stand innerhalb Ihres jeweiligen Vermarktungsgebietes.

Vermarktungsgebiet 1 (Stadt Wittingen & Samtgemeinde Hankensbüttel): Die Tiefbauarbeiten sind größtenteils abgeschlossen. Zurzeit erfolgt das Einblasen der Glasfasern, sowie die Montage der Abschlusspunkte. 
 
Vermarktungsgebiet 2 (SG Hankensbüttel & Wesendorf) und Vermarktungsgebiet 3 (SG Brome, Meinersen & Boldecker Land): Die Tiefbauarbeiten in Brome und Barwedel laufen seit Februar 2021. Im März dieses Jahres sind die Tiefbauarbeiten in der Gemeinde Steinhorst gestartet und seit Mitte April auch in der Gemeinde Wesendorf. Der nächste Spatenstich in der Gemeinde Meinersen geplant.
 
Vermarktungsgebiet 4 (SG Isenbüttel, Stadt Gifhorn & Gemeinde Sassenburg) und Vermarktungsgebiet 5 (SG Papenteich): Für die Tiefbauarbeiten des vierten und fünften Vermarktungsgebietes ist die Ausschreibung mittlerweile erfolgt. Maßnahmenbeginn soll im Juli dieses Jahres erfolgen.

Hinweis: Die Anmeldung für verfügbare Haushalte aus den Gebieten zwei – fünf ist während der Bauphase weiterhin möglich. Es fällt lediglich ein Baukostenzuschuss von einmalig 299,00 EUR inkl. MwSt. an.

Prüfen Sie jetzt hier Ihre Verfügbarkeit und sichern Sie sich jetzt Ihren eigenen Glasfaseranschluss bis ins Haus.

 

 

GIFFInet: Mindestquote auf 40 Prozent gesenkt
22.06.2021

GIFFInet: Mindestquote auf 40 Prozent gesenkt

Nach dem die Vermarktung der besser versorgten Bereiche (Bandbreiten von mehr als 30 Mbit/s) im Januar in den Samtgemeinden ...

Nach dem die Vermarktung der besser versorgten Bereiche (Bandbreiten von mehr als 30 Mbit/s) im Januar in den Samtgemeinden Isenbüttel und Brome gestartet war, bekommen aktuell im zweiten Ausbaugebiet über 7.000 Haushalte in den Samtgemeinden Hankensbüttel und Wesendorf sowie der Stadt Wittingen die Möglichkeit auf einen kostenfreien Glasfaseranschluss. Bis zum 30. Juni 2021 haben Interessierte aus diesem Gebiet die Möglichkeit, sich einen Anschluss zu sichern.

Es handelt sich bei diesem Projekt um einen eigenwirtschaftlichen Ausbau des Unternehmens net services Netz GmbH. Da dieser, im Gegensatz zu dem Projekt des Ausbaus der weißen Flecken gemeinsam mit dem Landkreis Gifhorn, nicht durch Fördermittel unterstützt wird, kommunizierte der Anbieter zu Beginn der Vermarktung eine benötigte Mindestanschlussquote von 60%. Durch mögliche Mitverlegungen anderer Baumaßnahmen und der Mitnutzung des zukünftigen Netzes vom Landkreis Gifhorn haben sich nun neue Möglichkeiten ergeben und die Quote konnte auf 40% gesenkt werden. „Während die Planung im Hintergrund optimiert wurde, haben sich viele Bürgerinnen und Bürger für einen Glasfaseranschluss entschieden, sodass wir die Mindestanschlussquote diese Woche erreicht haben, der Ausbau ist also gesichert“, sagt Inga Lassen, Teamleiterin Marketing/Endkundenvertrieb bei GIFFInet. 

„Das die Mindestanschlussquote auf 40 Prozent gesenkt werden konnte, ist wirklich klasse“, freut sich Landrat Dr. Andreas Ebel. „Dadurch bekommen nun viele Bürgerinnen und Bürger in den Samtgemeinden Hankensbüttel und Wesendorf sicher einen zukunftsfähigen Internetanschluss. Ich danke der net services für die flexible und zielorientierte Planung, die das Senken der Mindestanschlussquote möglich gemacht hat.“
Auch dieses Mal ist der Glasfaseranschluss bis in die Immobilie während der Vermarktungsphase für den Anschlussinhaber in Verbindung mit einem Auftrag bei GIFFInet kostenlos. Dafür spielt die Entfernung vom Haus zur Straße in diesem Projekt keine Rolle mehr. „Egal, wie weit das Haus von der Straße entfernt liegt, es kommen keine zusätzlichen Kosten auf die Eigentümer zu. Alle zu verlegenden Meter Leerrohr und Glasfaserkabel sind in diesem Projekt bereits inklusive“, so Lassen weiter. Die bereits aus dem Projekt der weißen Flecken bekannten Konditionen bleiben ansonsten komplett erhalten.

Die Vorteile einer Glasfaseranbindung sind schnell zusammengefasst: schnelle und garantierte Datenübertragungsraten von bis zu 1000 Mbit/s und eine stabile Versorgung Leistungsschwankungen gehören der Vergangenheit an, Aufwertung der Immobilie und Sicherung der Gemeinden als Standorte für Unternehmen, welche auf schnelle Leitungen angewiesen sind. Außerdem gibt es beispielweise die Option, sich einen modernen Fernsehanschluss mittels IPTV zu sichern.

 

GIFFInet: Verlängerung für Vermarktungsgebiet 2
28.05.2021

GIFFInet: Verlängerung für Vermarktungsgebiet 2

Letzte Chance für die Stadt Wittingen, die Samtgemeinde Hankensbüttel und Wesendorf: GIFFInet verlängert Vermarktung bis ...

Letzte Chance für die Stadt Wittingen, die Samtgemeinde Hankensbüttel und Wesendorf: GIFFInet verlängert Vermarktung bis einschließlich 30. Juni 2021.

Eigentlich sollten die Tiefbauarbeiten im zweiten Gebiet schon kurz im Anschluss an die Vermarktung starten. „Das ist der Grund für unseren engen Zeitplan in diesen Gemeinden“, sagt Inga Lassen, Prokuristin bei GIFFInet. Doch eine Verlängerung von vier Wochen sei noch vertretbar, dies haben Netzbetreiber, Bauplaner und Tiefbauer nun beschlossen. „Wir freuen uns sehr, dass die Bürger weiterhin die Chance auf einen kostenlosen Glasfaseranschluss haben, unser Ziel sind immer noch die 60 Prozent“, sagt Lassen. Die aktuelle Quote liegt Stand heute erst bei 33% Prozent. Bis einschließlich 30. Juni bietet sich den restlichen 4.700 Haushalten aus Wittingen, Hankensbüttel und Wesendorf aber weiterhin die Chance auf einen zukunftssicheren Glasfaseranschluss.

„Es wäre bedauerlich, wenn beide Samtgemeinden und vor allem die Stadt Wittingen den Anschluss an ein zukunftssicheres Breitbandnetz verpassen“, sagt Lassen. Diese Chance werde sich so schnell nicht wieder ergeben. In den kommenden Wochen wird sich somit zeigen, ob ein Ausbau stattfinden wird oder nicht. Unter www.giffinet.de/bestellung/vcheck kann direkt geprüft werden, ob eine Adresse verfügbar ist und ob ein Auftrag eingereicht werden kann.

GIFFInet: Quote von 60% im ersten Gebiet nicht erreicht
18.05.2021

GIFFInet: Quote von 60% im ersten Gebiet nicht erreicht

Die erforderliche Mindestquote von 60 Prozent in der Samtgemeinde Isenbüttel und der Samtgemeinde Brome wurde leider nicht erreicht. ...

Die erforderliche Mindestquote von 60 Prozent in der Samtgemeinde Isenbüttel und der Samtgemeinde Brome wurde leider nicht erreicht. „Wir beenden die Vorvermarktung Stand heute mit einer Anschlussquote von nur 43 Prozent“, verkündigt Inga Lassen, Leitung Vertrieb & Marketing bei GIFFInet. Vom 20.01. bis einschließlich 17.05.21 hatten rund 7.000 Haushalte der Samtgemeinde Isenbüttel und Brome die Möglichkeit sich einen kostenlosen Glasfaseranschluss in Verbindung mit einem 2-Jahres Vertrag beim Netzbetreiber GIFFInet zu sichern. Voraussetzung für den Ausbau war das Erreichen der Mindestquote von 60 Prozent.

Erfahrungswerte aus der Vermarktung der weißen Flecken in 2019 haben gezeigt, dass das Interesse an einem stabilen Breitbandanschluss auch in den schwarzen Flecken durchaus vorhanden ist. Über 2.500 Interessensbekundungen wurden in dieser Zeit bei GIFFInet eingereicht, um die Chance auf einen weiteren Ausbau in den schwarzen Flecken zu erhöhen. Auf Basis dieser Zahlen hat man sich entschlossen ab Anfang 2021 auch die schwarzen Flecken als eigenwirtschaftlichen Ausbau im Landkreis anzugehen. Durch die Eigenwirtschaftlichkeit dieses Projektes ergab sich dann eine Anschlussquote von mindestens 60 Prozent, um den Ausbau rentabel umsetzen zu können.

Da diese Quote nicht erreicht wurde, stellt sich nun die Frage wie es für die Haushalte mit einem eingereichten Auftrag weitergeht? Laut GIFFInet laufe im Hintergrund bereits eine Wirtschaftlichkeitsprüfung, in der Hoffnung, dass auch trotz nicht Erreichen der Mindestquote ein Teilausbau stattfinden kann, wenn auch nur teilweise. In den kommenden Wochen soll es hierzu weitere Informationen geben.

GIFFInet: Vor Ort Termine im zweiten Gebiet
18.05.2021

GIFFInet: Vor Ort Termine im zweiten Gebiet

In den kommenden zwei Wochen wird die Beratung zum Glasfaserausbau und den Produkten von GIFFInet in der Stadt Wittingen, der ...

In den kommenden zwei Wochen wird die Beratung zum Glasfaserausbau und den Produkten von GIFFInet in der Stadt Wittingen, der Samtgemeinde Wesendorf und der Samtgemeinde Hankensbüttel vor Ort nochmal verstärkt. Am 27. Mai endet die Vermarktungsphase in der rund 7.000 Haushalte die Möglichkeit haben, sich einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu sichern. Die Vorteile liegen auf der Hand. Doch bisher scheint das Interesse der Bürger nicht groß. Die aktuelle Quote liegt bei etwas über 20%. Um den kostenintensiven Bau realisieren zu können, werden laut Netzbetreiber allerdings 60% benötigt.

„Wir befinden uns in der Endphase“, betont Inga Lassen, Prokuristin bei GIFFInet. „Es wäre bedauerlich, wenn beide Samtgemeinden und vor allem die Stadt Wittingen den Anschluss an ein zukunftssicheres Breitbandnetz verpassen“, sagt sie. Diese Chance werde sich so schnell nicht wieder ergeben. Die Zurückhaltung unter den Bürgerinnen und Bürgern verstehe Frau Lassen nicht: „Eine Zeitraumverlängerung, wie im ersten Gebiet, wird es hier vermutlich nicht geben, da der Zeitplan sonst nicht eingehalten werden kann“, betont sie.

Um allen Spätentscheidern nochmal die Chance auf eine persönliche Beratung zu geben, wird GIFFInet diese und nächste Woche vor Ort sein und alle Fragen zum Thema Glasfaserausbau beantworten.

Die Termine finden wie folgt statt:

- 19.05.21 Edeka Markt Hankensbüttel 9:00 - 17:00 Uhr

- 20.05.21 Edeka Markt Wittingen 9:00 - 17:00 Uhr

- 26.05.21 Edeka Markt Hankensbüttel 9:00 – 17:00 Uhr

- 27.05.21 Edeka Markt Wittingen 9:00 -17:00 Uhr

GIFFInet: Samtgemeinde Brome und Isenbüttel Vermarktung bis 17.05.2021 verlängert
15.04.2021

GIFFInet: Samtgemeinde Brome und Isenbüttel Vermarktung bis 17.05.2021 verlängert

„Ein eigener Glasfaseranschluss für jedes Haus, und das kostenlos“. Damit wirbt der Netzbetreiber GIFFInet seit Mitte Januar in der ...

„Ein eigener Glasfaseranschluss für jedes Haus, und das kostenlos“. Damit wirbt der Netzbetreiber GIFFInet seit Mitte Januar in der Samtgemeinde Brome und Isenbüttel. Doch die benötigte Mindestanschlussquote von 60% ist bisher nicht erreicht. Möglicher Grund dafür soll laut zukünftigem Netzbetreiber vor allem die mangelnde vor Ort-Präsenz sein.

„Corona erschwert es uns, regelmäßig vor Ort zu sein“, sagt Inga Lassen, Prokuristin bei GIFFInet. Gerade erst letzte Woche musste GIFFInet die geplanten Veranstaltungen aufgrund des zu hohen Inzidenz-Wertes absagen. Die vor Ort-Präsenz spiele innerhalb der Vermarktung allerdings eine ausschlaggebende Rolle. „Eine persönliche Beratung bietet den Bürgerinnen und Bürgern nicht nur die Möglichkeit alle offenen Fragen direkt zu stellen, sondern schafft zusätzlich auch Vertrauen“, sagt sie. Außerdem sei es eine wesentlich bessere Plattform, um die Bürger ausreichend zu informieren. „Aus diesem Grund verlängern wir die Vermarktung in Brome und Isenbüttel bis einschließlich 17.05.2021“, teilt Lassen mit.


Den Glasfaseranschluss gibt es für verfügbare Haushalte bis dahin weiterhin kostenlos. Für die restliche Zeit sind, je nach aktuellem Inzidenz, weitere Vor-Ort Maßnahmen unter Vorbehalt geplant. „Wir sind in der Lage kurzfristig zu reagieren, je nachdem was laut Inzidenz dann möglich ist“, sagt Lassen. Anstehende Termine würden dann kurzfristig unter www.giffinet.de/veranstaltungen veröffentlicht werden. „Unser Ziel ist es, die Region so flächendeckend wie möglich mit Glasfaser zu versorgen“, so Lassen.


Die telefonische GIFFInet-Beratung findet weiterhin täglich von Mo - Fr zwischen 10:00 – 16:30 Uhr unter folgender Rufnummer statt: 0800 - 166 64 90. Hier kann gleichzeitig auch ein Auftrag eingereicht werden. „Für die Samtgemeinden wäre es bedauerlich den Anschluss an ein zukunftssicheres Breitbandnetz zu verpassen“, sagt Lassen. Sollte die Anschlussquote von 60% bis zum 17.05.2021 nicht erreicht sein, kann ein weiterer Ausbau bedauerlicherweise nicht stattfinden.

GIFFInet verlängert: voraussichtlich die Vorvermarktung
06.04.2021

GIFFInet verlängert: voraussichtlich die Vorvermarktung

„Wir haben uns aufgrund der aktuellen Situation und den damit einhergehenden verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie dazu ...

„Wir haben uns aufgrund der aktuellen Situation und den damit einhergehenden verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie dazu entschieden, unsere geplanten Beratungstermine vor Ort in der nächsten Woche ausfallen zu lassen“, sagt Inga Lassen, Teamleiterin Endkundenvertrieb bei der net services. Denn eigentlich sollte ein Team von GIFFInet in der Samtgemeinde Brome mit dem Beratungsmobil vor Ort sein.

„Wir finden es wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern bei so einer Entscheidung die Möglichkeit für eine persönliche Beratung zu bieten. Denn ein Glasfaseranschluss bietet nicht nur eine deutlich schnellere und stabilere Internetanbindung, sondern wertet gleichzeitig auch den Wert einer Immobilie auf“, so Lassen weiter.

Bürger sollen im Rahmen von Beratungsterminen demnach nicht versammelt werden, sondern die Vor-Ort-Präsenz wird auf ein Minimum reduziert. Die Hausbesuche finden weiterhin statt.

Aufgrund der ausgefallenen Termine bespricht die net services aktuell dazu, ob die Vermarktungsphase verlängert werden kann. Dazu nimmt der Netzbetreiber in der kommenden Woche Stellung.

Die Verlängerung der Vorvermarktung soll dann dazu genutzt werden, die ausgefallenen Termine nachzuholen. Wann genau die Termine stattfinden kann Stand heute noch nicht mitgeteilt werden. 

Die telefonische Beratung des Vertriebsteams steht ebenfalls weiterhin zur Verfügung.

GIFFInet Beratungsmobil: wieder vor Ort
18.03.2021

GIFFInet Beratungsmobil: wieder vor Ort

GIFFInet wird kurz vor Ende der Vermarktung des ersten Gebietes wieder vor Ort sein, um einen weiteren Anstieg der Mindestquote zu ...

GIFFInet wird kurz vor Ende der Vermarktung des ersten Gebietes wieder vor Ort sein, um einen weiteren Anstieg der Mindestquote zu bewirken.

Die Vermarktung in der Samtgemeinde Isenbüttel und Brome befindet sich aktuell in den letzten Zügen. Bis zum 15.04.2021 können sich verfügbare Haushalte hier noch einen kostenlosen Glasfaseranschluss bis ins Haus sichern. Allerdings nur unter folgender Bedingung: Die Mindestquote von 60% muss erreicht werden. Ansonsten finde kein weiterer Ausbau statt.

„Wir möchten alles daransetzen, dass die Mindestquote erreicht wird um die Samtgemeinden zukunftssicher mit Glasfaser auszurüsten“, sagt Inga Lassen, Teamleitung Marketing & Vertrieb bei GIFFInet. Die Beratungstermine finden gemäß den vorgeschriebenen Hygienerichtlinien unter freiem Himmel statt – zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger, als auch dem Personal von GIFFInet. „Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt persönlich die Möglichkeit haben vor Ort für alle Fragen rund um das Projekt zur Verfügung zu stehen“, sagt sie.

Wer sich also nochmal persönlich beraten lassen möchte, kann die Breitband-Experten ohne vorherige Terminvereinbarung in den genannten Zeiten besuchen. Außerdem besteht die Möglichkeit direkt einen Vertrag einzureichen.

Die Beratungstermine finden nächste Woche wie folgt statt:

  • 23.03.2021 (12:30-18:00 Uhr) Gemeinde Wasbüttel Parkplatz
  • 24.03.2021 (10:00 – 13:00 Uhr) Sporthalle Ribbesbüttel
  • 24.03.2021 (14:00 – 18:00 Uhr) Raiffeisengebäude Vollbüttel
  • 25.03.2021 (10:00 – 18:00 Uhr) Wochenmarkt Calberlah am Marktplatz
  • 26.03.2021 (10:00 – 18.00 Uhr) Wochenmarkt Isenbüttel

Auch verfügbare Haushalte aus dem zweiten Vermarktungsgebiet können sich dort beraten lassen. Hier läuft die Vermarktung noch bis einschließlich 27.05.2021.

GIFFInet: Startschuss für das 2. Vermarktungsgebiet
04.03.2021

GIFFInet: Startschuss für das 2. Vermarktungsgebiet

Am 03. März 2021 beginnt die Vermarktung von weiteren Glasfaseranschlüssen durch GIFFInet in der Samtgemeinde Wesendorf, der ...

Am 03. März 2021 beginnt die Vermarktung von weiteren Glasfaseranschlüssen durch GIFFInet in der Samtgemeinde Wesendorf, der Samtgemeinde Hankensbüttel und der Stadt Wittingen.

Nach dem die Vermarktung der besser versorgten Bereiche (Bandbreiten von mehr als 30 Mbit/s) im Januar in den Samtgemeinden Isenbüttel und Brome gestartet war, bekommen nun im zweiten Ausbaugebiet über 7000 Haushalte in den Samtgemeinden Hankensbüttel und Wesendorf sowie der Stadt Wittingen die Möglichkeit auf einen kostenfreien Glasfaseranschluss. In der Zeit vom 03. März bis zum 27. Mai 2021 haben Interessierte aus diesem Gebiet die Möglichkeit, sich einen Anschluss zu sichern. Im Rahmen der Vorvermarktung gibt es Online-Informationsveranstaltungen und eine Beratungshotline. Wenn die Umstände es zulassen, werden auch Beratungen vor Ort angeboten.

Es handelt sich bei diesem Projekt um einen eigenwirtschaftlichen Ausbau des Unternehmens net services Netz GmbH. Da dieser, im Gegensatz zu dem Projekt des Ausbaus der weißen Flecken gemeinsam mit dem Landkreis Gifhorn, nicht durch Fördermittel unterstützt wird, müssen sich mindestens 60% der Haushalte und Unternehmen aus dem gesamten Vermarktungsgebiet für einen Anschluss entscheiden. „Andernfalls ist die Wirtschaftlichkeit dieses Projektes nicht gegeben“, sagt Inga Lassen, Teamleiterin Marketing/Endkundenvertrieb bei GIFFInet. Dafür spielt aber die Entfernung vom Haus zur Straße in diesem Projekt keine Rolle mehr. „Egal, wie weit das Haus von der Straße entfernt liegt, es kommen keine zusätzlichen Kosten auf die Eigentümer zu. Alle zu verlegenden Meter Leerrohr und Glasfaserkabel sind in diesem Projekt bereits inklusive“, so Lassen weiter. Die bereits aus dem Projekt der weißen Flecken bekannten Konditionen bleiben ansonsten komplett erhalten. Auch dieses Mal ist der Glasfaseranschluss bis in die Immobilie während der Vermarktungsphase für den Anschlussinhaber in Verbindung mit einem Auftrag bei GIFFInet kostenlos.

Die Vorteile einer Glasfaseranbindung sind schnell zusammengefasst: schnelle und garantierte Datenübertragungsraten von bis zu 1000 Mbit/s und eine stabile Versorgung – Leistungsschwankungen gehören der Vergangenheit an, Aufwertung der Immobilie und Sicherung der Gemeinden als Standorte für Unternehmen, welche auf schnelle Leitungen angewiesen sind. Außerdem gibt es beispielweise die Option, sich einen modernen Fernsehanschluss mittels IPTV zu sichern.

Sie haben hier die Möglichkeit Ihre Verfügbarkeit zu prüfen und auch direkt online einen Vertrag abschließen. Fragen können von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 10 und 16:30 Uhr unter der Rufnummer 080016 66 490 gestellt werden. Auch die telefonische Einreichung eines Auftrages ist hier möglich (Ausweisnummer und E-Mailadresse notwendig).

GIFFInet: Der Ausbau im Landkreis geht weiter
20.01.2021

GIFFInet: Der Ausbau im Landkreis geht weiter

Bis Mitte 2020 hat die net services GmbH & Co. KG unter der Marke GIFFInet die sogenannten weißen Flecken – also jene Gebiete, die im ...

Bis Mitte 2020 hat die net services GmbH & Co. KG unter der Marke GIFFInet die sogenannten weißen Flecken – also jene Gebiete, die im Internet weniger als 30 Mbit/s zur Verfügung haben – im Landkreis Gifhorn erfolgreich vermarktet. Knapp 13.000 Haushalte hatten die Möglichkeit eine eigene Glasfaser bis ins Haus zu bekommen. Mehr als 60% dieser Haushalte haben diese Chance genutzt. Im Rahmen der Vermarktung der weißen Flecken wurde deutlich, dass auch die Bürgerinnen und Bürger aus dem als gut versorgt geltenden Bereich großes Interesse an einem Glasfaseranschluss haben.

Die net services Netz GmbH kommt dieser großen Nachfrage jetzt nach und startet ab dem 20. Januar die Vermarktung vieler weiterer Gemeinden im Kreisgebiet. „Die zahlreichen Interessenbekundungen haben uns gezeigt, dass der Bedarf an schnellem Internet im gesamten Landkreis sehr groß ist“, sagt Inga Lassen, Prokuristin der net services. Deswegen geht der Glasfaserausbau im Landkreis Gifhorn jetzt in die zweite Runde. Um das kostenintensive Projekt umzusetzen, geht die net services eine Kooperation mit einem Planungsbüro sowie einem Tiefbauunternehmen ein.

Damit alle Bewohnerinnen und Bewohner für den immer weiter steigenden Bedarf an schnellem Internet gerüstet sind, wird auch in den schwarzen Flecken – Gebiete, die mehr als 30 Mbit/s zur Verfügung haben – ein Glasfasernetz errichtet. Mit einem modernen Glasfaseranschluss sind Bandbreiten von 1.000 Mbit/s und mehr für Privathaushalte und Unternehmen möglich. Wer sich für einen solchen Anschluss entscheidet, bekommt eine eigene Glasfaser ins Haus oder in die Firma gelegt. Jeder Anschluss bekommt eine exklusive Glasfaser, die eine verlustfreie Datenübertragung in Spitzengeschwindigkeiten ermöglicht, selbst wenn mehrere Personen gleichzeitig im Internet sind. Neben schnellen Internetprodukten bietet GIFFInet außerdem Telefonanschlüsse sowie IPTV, das Fernsehen der Zukunft an. Auch die Übernahme der bisherigen Rufnummern wird sichergestellt.  

Der Glasfaseranschluss ist während der Vermarktungsphase für den Anschlussinhaber kostenlos. Einzige Voraussetzung ist der Abschluss eines Vertrages mit GIFFInet. Kunden, die die net services mit der Übernahme ihrer Rufnummer und der Kündigung ihres jetzigen Anbieters beauftragen, können das schnelle Glasfasernetz sofort nach Fertigstellung kostenfrei nutzen. Und zwar so lange, bis die Kündigungsfrist des Altanbieters ausgelaufen ist und die komplette Umstellung erfolgt ist. Eine unterbrechungsfreie Versorgung ist damit garantiert. „Wir freuen uns, den Haushalten einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu den gleichen Konditionen, wie in den vorherigen Ausbaugebieten anbieten zu können“, so Inga Lassen weiter. Allerdings nur unter einer Bedingung: Die Anschlussquote von 60% je Vermarktungsgebiet muss erreicht werden, sonst sei ein Ausbau, laut Frau Lassen, nicht wirtschaftlich.

Die Vermarktung des ersten Gebietes startet ab dem 20. Januar und endet am 15. April 2021. In diesem Zeitraum werden Online-Infoveranstaltungen und eine telefonische Beratung stattfinden. Aufgrund der derzeitigen Lage in Bezug auf Corona, sieht der Anbieter von einer Vermarktung vor Ort ab. „Wir haben bereits in anderen Projekten erfolgreich die Möglichkeit von Online-Veranstaltungen genutzt", sagt Lassen. Außerdem wird eine Beratungshotline geschaltet, an der sich Interessierte informieren können und auch den Vertrag gleich am Telefon mit einem der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausfüllen können. 

 

GIFFInet: Glasfaseranschluss zum Greifen nah
15.01.2021

GIFFInet: Glasfaseranschluss zum Greifen nah

An den Anblick von Baggern, kilometerlangen Leerrohren und offenen Straßen haben sich die Bewohner des ersten Vermarktungsgebietes ...

An den Anblick von Baggern, kilometerlangen Leerrohren und offenen Straßen haben sich die Bewohner des ersten Vermarktungsgebietes rund um die Samtgemeinde Hankensbüttel und in vielen Ortsteilen der Stadt Wittingen schon längst gewöhnt. Denn seit Anfang 2020 ist hier schon viel passiert.

Die Tiefbauarbeiten sind laut zukünftigem Netzeigentümer, dem Landkreis Gifhorn, nahezu abgeschlossen. Aktuell werden hier die Glasfasern eingeblasen und die Abschlusspunkte (APL) in den Häusern montiert. 

Aber wie sieht es in den restlichen Gebieten aus?

Nach erfolgreicher Umsetzung des ersten Gebietes, verkündete der Landkreis nun den geplanten Baustart des zweiten und dritten Gebietes, der Samtgemeinde Wesendorf, Brome, Meinersen und Boldecker Land, für März 2021 – vorausgesetzt die Wetterbedingungen lassen dies zu. Für die Tiefbauarbeiten des vierten und fünften Gebietes, der Samtgemeinde Isenbüttel, der Stadt Gifhorn, der Gemeinde Sassenburg und der Samtgemeinde Papenteich, findet derzeit eine europaweite Ausschreibung für einen geeigneten Tiefbauer statt. Die Netzplanungen sind hier somit bereits abgeschlossen.

Und die gute Nachricht für alle Spätentschlossenen lautet: Solange die Bagger noch rollen, besteht für alle verfügbaren Haushalte auch nach Ende der Vermarktung weiterhin die Chance auf einen Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn. Hierfür wird lediglich ein einmaliger Baukostenzuschlag in Höhe von 299€ inkl. MwSt. fällig.

Hat das etwas mit den schwarzen Flecken zu tun?

Ab dem 20.01.2021 vermarktet GIFFInet weitere Anschlüsse, die im ersten Projekt (weiße Flecken) nicht die Möglichkeit hatten einen Anschluss zu bekommen. Es findet sozusagen eine Netzerweiterung statt. Sofern die Mindestquoten in den einzelnen Vermarktungsgebieten hier erreicht werden, werden also noch mehr Anschlüsse gebaut. Der Bau der weiteren Anschlüsse basiert demnach immer auf dem Baufortschritt in den weißen Flecken.

 

GIFFInet: Der Glasfaserausbau ist gesichert
17.06.2020

GIFFInet: Der Glasfaserausbau ist gesichert

Im Februar 2019 startete die Vorvermarktung für den geförderten Glasfaserausbau im Landkreis Gifhorn. Rund 10.000 unterversorgte ...

Im Februar 2019 startete die Vorvermarktung für den geförderten Glasfaserausbau im Landkreis Gifhorn. Rund 10.000 unterversorgte Haushalte wurden zuvor im Rahmen eines Markterkundungsverfahrens ermittelt und hatten innerhalb der fünf Vermarktungsgebiete die Möglichkeit, sich einen kostenlosen Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn in Kombination mit einem Tarif vom Netzbetreiber GIFFInet zu sichern.

Am 15.06.2020 wurde die Vermarktung mit dem letzten Gebiet in der Samtgemeinde Papenteich erfolgreich abgeschlossen. Zur Freude aller Beteiligten wurde die Mindestanschlussquote von 40% je Gebiet erreicht und teilweise weit überschritten. Der Bau des Glasfasernetzes ist demnach gesichert. Die Anschlussquote der fünf Gebiete zusammen liegt bei über 64%. „Eine sehr zufriedenstellende Gesamtquote“, sagt Inga Lassen, Teamleitung Marketing/Vertrieb bei GIFFInet. „Das haben wir nicht nur der großen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zu verdanken, sondern auch der guten Zusammenarbeit mit dem Landkreis Gifhorn vor Ort“, so Lassen weiter.

Auch die Netzplanungen für das erste Vermarktungsgebiet sind seit Anfang 2020 abgeschlossen. Am 24.02.2020 erfolgte dann der Baustart des ersten Gebietes in Behren in der Samtgemeinde Hankensbüttel. Parallel laufen die Netzplanungen für die vier übrigen Gebiete. Sobald das Glasfasernetz fertig gebaut ist, wird GIFFInet die Kunden mit Internet-, Telefonie und TV-Diensten versorgen. Auf dem neuen Netz können dann Traumgeschwindigkeiten von 1.000 Mbit/s im Download erreicht werden.

Die gute Nachricht für Spätentscheider: Auch nach Abschluss der Vorvermarktungen können sich verfügbare Haushalte einen Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn sichern. Für den Glasfaseranschluss erhebt der Landkreis einen einmaligen Baukostenzuschuss in Höhe von 299,00 Euro bis die Bauarbeiten in einer Straße abgeschlossen sind.

Zum Verfügbarkeitscheck

 

GIFFInet: Neue Anmeldefrist für Gebiet 5
08.05.2020

GIFFInet: Neue Anmeldefrist für Gebiet 5

Die deutschlandweiten COVID-19 Lockerungen veranlassen den Landkreis Gifhorn und den zukünftigen Netzbetreiber GIFFInet zur ...

Die deutschlandweiten COVID-19 Lockerungen veranlassen den Landkreis Gifhorn und den zukünftigen Netzbetreiber GIFFInet zur Kundgebung einer neuen Anmeldefrist für das fünfte Gebiet in der Samtgemeinde Papenteich. “Nach intensiven Gesprächen können wir nun verkünden, dass die neue Anmeldefrist für die rund 1.900 verfügbaren Haushalte aus dem fünften Vermarktungsgebiet auf den 15.06.2020 fällt”, sagt Landrat Dr. Andreas Ebel. Somit bestehe für verfügbare Haushalte noch genügend Zeit um sich ausführlich über das Glasfaserprojekt zu informieren und einen Auftrag bei GIFFInet einzureichen.

Aufgrund der aktuellen Situation wurde die eigentliche Vermarktungsfrist Mitte März vorerst aufgehoben. “Zum Schutz der Bürger und allen anderen Projektbeteiligten sahen wir uns gezwungen alle Termine vor Ort kurzfristig abzusagen”, sagt Frau Lassen, Teamleitung Marketing/Vertrieb bei GIFFInet. Umso mehr freue man sich nun über die neue Anmeldefrist bis zum 15.06.2020. „Besonders jetzt bemerken viele Bürger, dass ihre Internetanschlüsse an ihre Grenzen kommen. Das ist ein weiterer Grund, trotz aller Umstände, die Vermarktung des Projektes voranzutreiben, damit die Wartezeit auf einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss nicht unnötig in die Länge gezogen wird“, so Lassen.

Da die telefonischen Beratungstermine sehr gut angenommen wurden, finden ab nächster Woche weitere Termine durch GIFFInet statt, in denen nicht nur offene Fragen beantwortet werden, sondern gleichzeitig die Möglichkeit besteht einen Auftrag einzureichen. Auch an persönlichen Beratungsterminen vor Ort werde intern gearbeitet. “Wir werden alles daransetzen, nochmals persönlich vor Ort aktiv zu werden”, sagt Lassen weiter. Dies hänge allerdings stark von den COVID-19 Vorschriften und der Gesamtentwicklung ab und ist aktuell noch ungewiss.

Die Anschlussquote im fünften Gebiet liegt aktuell (Stand: 08.05.2020) bei 26 Prozent. Rund 1.300 verfügbare Haushalte in der Samtgemeinde Papenteich sind demnach noch unentschlossen. Hier liegt es nun an den Bürgerinnen und Bürgern, ob die Mindestquote von 40 Prozent zeitnah geknackt wird und ein Ausbau somit stattfinden kann.

 

GIFFInet: Telefonische Beratung
20.04.2020

GIFFInet: Telefonische Beratung

Trotz aller Umstände soll eine ausführliche Beratung zum Glasfaserprojekt in der Samtgemeinde Papenteich garantiert sein. Aufgrund ...

Trotz aller Umstände soll eine ausführliche Beratung zum Glasfaserprojekt in der Samtgemeinde Papenteich garantiert sein. Aufgrund von COVID-19 musste der zukünftige Netzpächter GIFFInet Mitte März alle anstehenden Vor-Ort-Termine im fünften Vermarktungsgebiet absagen. Jedoch hat der Anbieter eine Alternative gefunden, wie die persönliche Beratung vorübergehend stattfinden kann.

 „Ab dem 21.04.2020 werden wir unsere Beratungstermine telefonisch umsetzen“, freut sich Inga Lassen, Teamleitung Marketing und Vertrieb bei GIFFInet. Wie bei den Vor-Ort-Terminen wird es bestimmte Tage und Zeiten geben, in denen eine Beratungshotline zur Verfügung stehen wird. Hier besteht für verfügbare Haushalte die Möglichkeit Antworten auf offene Fragen zu erhalten und gleichzeitig, falls gewünscht, einen Auftrag einzureichen. Voraussetzung hierfür sei ein gültiger Ausweis und eine funktionierende E-Mail-Adresse. „Wir möchten sicherstellen, dass dieses wichtige Thema nicht in Vergessenheit gerät und potentielle Haushalte weiterhin ausreichend informieren“, so Lassen weiter.

Besonders jetzt sprechen die Vorteile einer eigenen Glasfaserleitung für sich: Auch in schwierigen Zeiten ist Verlass auf eine zuverlässige und stabile Internetübertragung. Viele Bürger leiden besonders jetzt unter ihren Internetanschlüssen, da der Anschluss oftmals von mehreren Bewohnern gleichzeitig intensiv genutzt wird. Zu den Terminen

Der Glasfaseranschluss ist innerhalb der Vermarktung für verfügbare Haushalte kostenlos. „Diese einmalige Chance sollte sich keiner entgehen lassen,“ so Lassen. Noch gibt es kein offizielles Enddatum der Vorvermarktung des fünften Gebietes. Dieses wird erst in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

 

Glasfaser ist: die Zukunft
01.04.2020

Glasfaser ist: die Zukunft

Die Vorteile einer Glasfaserleitung sprechen aktuell für sich: Auch in stürmischen Zeiten ist Verlass auf eine zuverlässige und ...

Die Vorteile einer Glasfaserleitung sprechen aktuell für sich: Auch in stürmischen Zeiten ist Verlass auf eine zuverlässige und stabile Internetübertragung. Viele spüren besonders jetzt, wie wichtig eine schnelle Internetverbindung ist.

Denn wer kennt es nicht? Die aufgerufene Website braucht wieder ewig lange um vollständig zu laden. Streamingdienste können aufgrund der hohen Datenüberlastung kaum genutzt werden. Selbst beim Versenden von Bildern über Whats-App kommt es zu Problemen. All das sind nervenaufreibende Zustände, die sich nicht vermeiden lassen, wenn mehrere Nutzer in einem Haushalt gleichzeitig im Internet sind. Auch wer aus dem Home-Office arbeitet, benötigt eine zuverlässige Internetverbindung um Daten versenden zu können.

Wer über eine eigene Glasfaserleitung bis in Haus verfügt, brauch sich über solche Umstände keine Gedanken mehr machen. Die Geschwindigkeiten, die hier möglich sind, sind im Vergleich zum alten Kupferkabel, kaum zu übertreffen. Durch die Übertragung per Lichtgeschwindigkeit können ganze 1.000 Mbit/s im Download erreicht werden. So kann eine schnelle Datenübertragung selbst für mehrere Personen aus einem Haushalt dauerhaft garantiert werden. Auch die Störanfälligkeit im Gegenzug zum Kupferkabel ist wesentlich geringer, denn Glasfaser reagiert unempfindlich auf Elektrizität oder elektromagnetische Felder. Zusätzlich wertet sie den Wert einer Immobilie enorm auf.

Aber auch auf regionaler Ebene ist eine flächendeckende Glasfaseranbindung von großer Bedeutung. Schaut man sich die europäische Breitbandentwicklung an, hat Deutschland, im Vergleich zu seinen Nachbarländern, noch einiges nachzuholen. Das ist auch dem Landkreis Gifhorn bewusst. Mit dem geförderten Glasfaserprojekt wird diesem Problem aktuell entgegengesteuert. Hier besteht für ca. 2.000 Haushalte aus der Gemeinde Papenteich die Möglichkeit sich einen kostenlosen Glasfaseranschluss zu sichern. Der kostenlose Anschluss beinhaltet 20 Meter von der Grundstücksgrenze bis zum Gebäude.

Die Voraussetzung für den kostenlosen Glasfaseranschluss ist ein Vertrag mit GIFFInet. Diese einmalige Chance sollte sich niemand entgehen lassen. Ein eigener Glasfaseranschluss kann in ländlichen Regionen ansonsten bis zu mehrere Tausend Euro kosten. 

GIFFInet: Ausbau im Vermarktungsgebiet 1 gestartet
02.03.2020

GIFFInet: Ausbau im Vermarktungsgebiet 1 gestartet

Am 24.02.2020 erfolgte der Baustart in Behren innerhalb des ersten Vermarktungsgebietes der Samtgemeinde Hankensbüttel. Optimistisch ...

Am 24.02.2020 erfolgte der Baustart in Behren innerhalb des ersten Vermarktungsgebietes der Samtgemeinde Hankensbüttel. Optimistisch zeigte sich auch Landrat Dr. Andreas Ebel über den Start des Glasfaserausbaus„Ich freue mich, dass wir mit dem Baustart einen weiteren Schritt in Richtung digitale Zukunft gehen“, lobte er.

Ganze 62 Prozent der verfügbaren Haushalte haben sich bisher für einen Glasfaseranschluss entschieden, sodass entsprechend mit den Bauarbeiten begonnen werden konnte. Für Landrat Dr. Andreas Ebel eine wichtige Investition in die Zukunft. „Auf regionaler Ebene besteht ein akuter Nachholbedarf. Diesem können wir nun erfolgreich entgegenwirken“, fügt er hinzu.

Mit den Tiefbauarbeiten wurde die Firma Kuhlmann Leitungsbau beauftragt. Diese führt ab nächster Woche bereits die ersten Begehungen der Privatgrundstücke und der anzuschließenden Gebäude durch Spätentschlossene haben während der Bauphase weiterhin die Chance auf einen Glasfaseranschluss, allerdings nur inklusive einem Baukostenzuschuss in Höhe von einmalig 299,00 Euro.

GIFFInet: Gute Aussichten für Glasfaserausbau im Landkreis Gifhorn
24.02.2020

GIFFInet: Gute Aussichten für Glasfaserausbau im Landkreis Gifhorn

Die Mindestquote von 40% im vierten Gebiet ist offiziell erreicht und der Bau des Glasfasernetzes ist somit auch in diesem Gebiet ...

Die Mindestquote von 40% im vierten Gebiet ist offiziell erreicht und der Bau des Glasfasernetzes ist somit auch in diesem Gebiet gesichert. Mit dem Vermarktungsstart von Gebiet fünf in der Samtgemeinde Papenteich befindet sich das Glasfaserprojekt nun in der Endphase.

Noch bis zum 15.04.2020 haben alle verfügbaren Haushalte des fünften Vermarktungsgebietes aus den Gemeinden Groß Schwülper, Hülperode, Lagesbüttel, Rothemüde, Walle, Adenbüttel, Rolfsbüttel, Abbesbüttel und Bechtsbüttel die Chance auf einen kostenlosen1) Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn.

Zur Freude aller Beteiligten wurde die Mindestquote von 40% in allen vier Ausbaugebieten geknackt und teilweise sogar mit mehr als 60% weit übertroffen. „Es wird spannend - wir hoffen natürlich auch im fünften Gebiet auf eine hohe Anschlussquote“, sagt Inga Lassen, Teamleitung Vertrieb & Marketing bei GIFFInet.

Rund 2.000 unterversorgte Haushalte befinden sich im fünften Gebiet des geförderten Glasfaserprojektes und werden in den nächsten Tagen ausführlich über alle Details und das generelle Vorhaben informiert. Am 15.04.2020 wird sich dann zeigen ob genügend Haushalte sich für einen Glasfaseranschluss entschieden haben und zukünftig vom schnellen Internet profitieren können.

 

1) Der kostenlose Glasfaseranschluss beinhaltet Tiefbauarbeiten von bis zu 20 Metern. Sollte die Strecke zwischen Grundstücksgrenze und Abschlusspunkt länger als 20 Meter sein, fallen zusätzliche Kosten an.

 

Landkreis übernimmt: Kosten für Sammelleitungen
22.01.2020

Landkreis übernimmt: Kosten für Sammelleitungen

Der Landkreis Gifhorn blickt auf ein erfolgreiches Vermarktungsjahr 2019 zurück. So konnten die bisherigen drei abgeschlossenen ...

Der Landkreis Gifhorn blickt auf ein erfolgreiches Vermarktungsjahr 2019 zurück. So konnten die bisherigen drei abgeschlossenen Vermarktungscluster allesamt die 60% Quote erreichen. Seit Mitte November befindet sich das vierte Cluster, bestehend aus der Samtgemeinde Isenbüttel, der Stadt Gifhorn und der Gemeinde Sassenburg in der Vermarktung. Im Zuge der Vermarktung wurden dabei vor allem Fragen aus der Ortschaft Neudorf-Platendorf zum Ablauf und zur Kostenübernahme des Ausbaus – insbesondere die Kostenübernahme bei Privatwegen – gestellt. Der Landkreis Gifhorn kann nun hierzu Stellung beziehen.

Ein Großteil der Zufahrtswege in Neudorf-Platendorf sind Privatwege, wodurch anschlussberechtigte Bürgerinnen und Bürger nicht eindeutig die im Projekt inbegriffenen kostenfreien Verlegearbeiten auf dem Grundstück von 20 Metern erreichen. Natürlich kamen daraufhin Zweifel bei vielen Anrainern von Privatwegen auf, ob sie aufgrund dieser Sachlage einen Auftrag bei GIFFInet einreichen. Immerhin kann sich ein Privatweg um mehrere hundert Meter strecken und somit die Kostengrenze von 20 Metern weit überschreiten. Nun hat der Landkreis Gifhorn hierzu eine Entscheidung getroffen.

Diese besagt, dass Privatwege, für die der Regiebetrieb Breitband des Landkreises Gifhorn vertraglich und unentgeltlich ein Leitungsrecht erhält, im Rahmen dieses Projektes als öffentlicher Raum anerkennt werden. Das bedeutet, dass der Landkreis Gifhorn die Kosten der Verlegung der Sammelleitungen auf Privatwegen trägt. Die Kostenübernahme der 20 Meter von der Grundstücksgrenze bis zur Gebäudewand werden erst ab dem Punkt gewertet, an dem der Stich aus der Sammelleitung auf das jeweilige Grundstück erfolgt – so wie es bei allen anderen Gebäuden an öffentlichen Straßen auch üblich ist. Dies wird abhängig von der Bodenbeschaffenheit in geschlossener oder aber in offener Bauweise durchgeführt.

„Nachdem meine Mitarbeiter und ich auf der Informationsveranstaltung in Neudorf-Platendorf auf diese Sachlage aufmerksam gemacht wurden, mussten wir zeitnah eine optimale Lösung finden und ich denke, dass wir diese auch gefunden haben“ kommentierte Landrat Dr. Andreas Ebel die aufgestellte Regelung. Alle Bürgerinnen und Bürger aus Neudorf-Platendorf werden zusätzlich noch einmal per Post über diese Neuregelung informiert. „Ich erwarte, dass diese Regelung zu einem Anstieg der Auftragslage in Neudorf-Platendorf führen wird und hoffe entsprechend auf die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger nun einen Auftrag bei GIFFInet einzureichen“ teilte Landrat Dr. Andreas Ebel mit. 

Bis zum 29.02.2020 haben die Bürgerinnen und Bürger des vierten Vermarktungsclusters noch die Möglichkeit einen kostenfreien Glasfaseranschluss zu erhalten, indem sie bei GIFFInet einen Auftrag einreichen. Nur wenn bis dahin die Mindestanschlussquote von 40% erreicht wird, kann der Glasfaserausbau erfolgen. Wer sich unsicher ist, ob er einen Auftrag einreichen kann, kann dies unkompliziert über den Verfügbarkeitscheck auf www.giffinet.de selbstständig herausfinden.

Diese Kostenübernahme für die Verlegung auf Privatwegen bietet der Landkreis auch bei Grundstücken aus den Vermarktungsclustern 1 bis 3 an, sofern sie denn anschlussberechtigt sind. Um allen Bürgerinnen und Bürgern die gleiche Chance geben zu können, wird in diesen Fällen keine Mehraufwandspauschale in Höhe von 299,00 Euro erhoben. Diese Pauschale entfällt ausdrücklich nur, wenn das betroffene Grundstück an einem Privatweg liegt.

 

Glasfaserprojekt schreitet: weiter voran
18.11.2019

Glasfaserprojekt schreitet: weiter voran

Seit fast einem Jahr vermarktet das Team um GIFFInet das geförderte Glasfaserprojekt vom Landkreis Gifhorn. Insgesamt 13.000 ...

Seit fast einem Jahr vermarktet das Team um GIFFInet das geförderte Glasfaserprojekt vom Landkreis Gifhorn. Insgesamt 13.000 Haushalte gelten hier als unterversorgt und haben innerhalb der fünf Vermarktungsphasen die Chance auf einen kostenlosen Glasfaseranschluss. Die Vermarktung des ersten, zweiten und dritten Gebietes wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Als erfolgreich gilt eine Vermarktung dann, wenn sich mindestens 40% der unterversorgten Haushalte für einen Anschluss entschieden haben. Diese liegt in allen drei Gebieten deutlich über den geforderten 40%.

Diese gilt es auch im vierten Gebiet zu erreichen. Zum vierten Gebiet gehören das Gifhorner Stadtgebiet mit Wilsche und Neubokel, die Gemeinden Calberlah, Isenbüttel und Ribbesbüttel der Samtgemeinde Isenbüttel, sowie die die Ortsteile Grußendorf, Neudorf-Platendorf und Stüde der Gemeinde Sassenburg. Hier befinden sich rund 1.500 Haushalte mit einer sehr schlechten Internetanbindung. Als unterversorgten Haushalt bezeichnet man ein Objekt, an dem auf der Internetleitung weniger als 30 Mbit/s im Download ankommen. Deshalb hat es sich der Landkreis Gifhorn zur Aufgabe gemacht, Fördergelder für einen Breitbandausbau beim Bund zu beantragen. Mit der Bewilligung dieser Fördergelder kann ein Ausbau, unter der Voraussetzung einer Mindestanschlussquote von 40%, zeitnah umgesetzt werden.

Aus Sicht des zukünftigen Netzbetreibers GIFFInet sollte die Erreichung der Mindestquote auch im vierten Gebiet kein Problem darstellen. „Die Bürgerinnen und Bürger sind buchstäblich auf das schnelle Internet angewiesen“, sagt Inga Lassen, Teamleitung im Endkundenvertrieb/Marketing bei GIFFInet. „Wir müssen in Anbetracht der stetig wachsenden Digitalisierung auch langfristig mithalten können“, betont sie. Das sei nur möglich, wenn sich genügend unterversorgte Haushalte anmelden. „Nur so können wir uns gemeinschaftlich den langersehnten Ausbau sichern“, sagt sie weiter.  

Der Glasfaseranschluss ist in Verbindung mit einem 2-jährigen Vertrag bei GIFFInet kostenlos, sofern das Gebäude nicht mehr als 20 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt steht. Für jeden weiteren Meter trägt der Eigentümer die entstehenden Tiefbaukosten. „Ich kann nur jedem raten, sich bei den Veranstaltungen über die Vorteile von Glasfaser zu informieren", empfielt Landrat Dr. Andreas Ebel. „Zusammen mit GIFFInet bieten wir den Bürgerinnen und Bürgern eine kostenlose Möglichkeit, in die Zukunft zu investieren und Ihre Immobilie aufzuwerten“, weist Landrat Dr. Andreas Ebel auf die sich nun bietende Chance für die unterversorgten Haushalte hin.

Auf dem neuen Glasfasernetz sollen zukünftig Traumgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s im Download angeboten werden. Noch bis zum 29.02.2020 können sich verfügbare Haushalte aus dem vierten Gebiet einen Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn sichern. Ob ein Haushalt als unterversorgt gilt, kann direkt über den Verfügbarkeitscheck geprüft werden. In den nächsten Wochen finden zusätzliche Beratungstermine statt, in denen potentielle Haushalte sich persönlich zum Thema Glasfaser beraten lassen können. Hier kann gleichzeitig auch der Vertrag eingereicht werden.

 

Gute Nachrichten für: Spätentscheider
15.10.2019

Gute Nachrichten für: Spätentscheider

Auch nach Ablauf der Vorvermarktung im ersten und zweiten Gebiet innerhalb des Glasfaserprojektes „GIFFInet“ bietet sich potentiell ...

Auch nach Ablauf der Vorvermarktung im ersten und zweiten Gebiet innerhalb des Glasfaserprojektes „GIFFInet“ bietet sich potentiell verfügbaren Haushalten weiterhin die Chance auf einen Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn.

Gemeinsames Ziel ist es, bis Baubeginn so viele Haushalte wie möglich von einem Glasfaseranschluss zu überzeugen. Die Region soll weitestgehend flächendeckend und zukunftssicher aufgestellt sein. „Das macht uns als Standort für Gewerbetreibende und auch für Privatpersonen natürlich deutlich attraktiver“, sagt Marcel Otte, Koordinator des Glasfaserprojektes vom Landkreis Gifhorn. Ein eigener Glasfaseranschluss bietet eine wesentlich schnellere und stabilere Internetanbindung, die den Ansprüchen der zukünftigen Digitalisierung voll und ganz entspricht. Für eine Aufrüstung in Eigenregie fallen in ländlichen Regionen in der Regel mehrere Tausend Euro an.

Rund 61% haben sich in beiden Gebieten bereits für ein Produkt von „GIFFInet“ entschieden und gleichzeitig für einen zukunftssicheren Glasfaseranschluss. Das bedeutet, dass ganze 39% weiterhin unentschlossen sind. „Für uns gilt es jetzt auch die restlichen verfügbaren Haushalte bis Baubeginn vom Glasfaserprojekt zu überzeugen, diese einmalige Chance kommt so schnell nicht wieder“, sagt Otte weiter.

Für Nachzügler fallen nach Ablauf der Vorvermarktung eine Mehraufwandspauschale von einmalig 299,00€ an. Diese Pauschale kann bei Anmeldung bis Baubeginn fest garantiert werden. Wann genau mit dem Bau begonnen wird steht noch nicht fest. Die Netzplanungen für das erste und zweite Gebiet laufen allerdings schon auf Hochturen und laut Landrat Dr. Ebel sollen die Bagger sogar schon Ende 2019 rollen.

Prüfen Sie hier, ob Ihre Anschrift als verfügbar gilt oder nicht. Zusätzlich finden noch weitere Beratungstermine statt, wo verfügbare Haushalte sich nochmals persönlich zum Thema Glasfaser beraten lassen können.

Vermarktung im dritten: Gebiet gestartet
05.09.2019

Vermarktung im dritten: Gebiet gestartet

In den Gemeinden Parsau, Brome, Tülau, Ehra-Lessien, Leiferde, Meinersen, Müden (Aller) & Barwedel haben verfügbare Haushalte bis zum ...

In den Gemeinden Parsau, Brome, Tülau, Ehra-Lessien, Leiferde, Meinersen, Müden (Aller) & Barwedel haben verfügbare Haushalte bis zum 15.11.2019 die Möglichkeit sich eine eigene Glasfaserleitung vom Landkreis Gifhorn zu sichern. 

Das Potential liegt im dritten Vermarktungsgebiet bei ca. 2.000 unterversorgten Haushalten, denen aktuell weniger als 30 Mbit/s auf der bestehenden Kupferleitung zur Verfügung stehen und die laut deutschen Förderrichtlinien als unterversorgt gelten. Aus diesem Grund hat der Landkreis Gifhorn Fördergelder für einen Breitbandausbau beim Bund beantragt, welche bei Erreichen einer Mindestquote von 40% in jedem Gebiet für einen Ausbau bewilligt werden. Das entspricht knapp 800 Aufträge im dritten Gebiet.

Die Vermarktung im ersten und zweiten Gebiet verlief durch die hohe Beteiligung fortlaufend positiv. Das Interesse am schnellen Internet war von Anfang an groß, sodass die Mindestquote von 40% schon weit vor Fristende in beiden Gebieten erreicht wurde. An diesen Erfolg soll auch das dritte Gebiet anknüpfen. 

Potentielle Haushalte können im Verfügbarkeitscheck einsehen, ob Sie als verfügbar gelten oder nicht. Ab dem 16.09.2019 finden die Infoveranstaltungen vor Ort statt, bei denen in Zusammenarbeit mit dem Landkreis ausführlich über das geförderte Glasfaserprojekt informiert wird.

Bei noch offenen Fragen zum Vertragsabschluss mit „GIFFInet“ dürfen die anstehenden Beratungstermine in den einzelnen Gemeinden genutzt werden. Hier kann dann im gleichen Zuge auch der Vertrag abgeschlossen werden.

Zu den Terminen

Weiterhin gute Quoten für: Glasfaserprojekt
14.08.2019

Weiterhin gute Quoten für: Glasfaserprojekt

Auch im zweiten Vermarktungsgebiet rund um die Samtgemeinde Hankensbüttel und Wesendorf wurde die Mindestquote von 40% schon weit im ...

Auch im zweiten Vermarktungsgebiet rund um die Samtgemeinde Hankensbüttel und Wesendorf wurde die Mindestquote von 40% schon weit im Voraus erreicht. Am 12.08.2019 war es offiziell – der Glasfaserausbau im zweiten Gebiet wird definitiv stattfinden.

Das Interesse an dem schnellen Internet war während des gesamten Vermarktungszeitraumes von Anfang an deutlich zu spüren. Sowohl die Infoveranstaltungen als auch die Beratungstermine waren immer sehr gut besucht. „Ohne die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger wären wir quotentechnisch nicht so erfolgreich, sagt Herr Wollesen von „GIFFInet“. „Es ist schön zu sehen, wie alle hier an einem Strang ziehen, um die Region zukunftssicher zu gestalten“, sagt er weiter. Einen großen Teil zum Erfolg trug auch die gute Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem Landkreis Gifhorn bei.

Rund 2.000 unterversorgte Haushalte wurden innerhalb des 2. Vermarktungsgebietes im Landkreis Gifhorn ermittelt. 44% (Stand: 16.08.2019) des Gesamtpotentials haben sich bereits registriert und können sich zeitnah über einen Glasfaseranschluss bis ins eigene Haus freuen. Das Potential ist damit aber noch längst nicht ausgeschöpft. Um die Region flächendeckend mit Glasfaser zu versorgen und langfristig für die Zukunft zu rüsten, ist es das Ziel aller Beteiligten so viele Anmeldungen wie möglich zu verzeichnen. Bis zum 31.08.2019 können sich potentielle Haushalte einen eigenen Glasfaseranschluss sichern. „Diese einmalige Chance wird sich so schnell nicht wieder ergeben“, betont Herr Wollesen. Ob ein Haushalt als verfügbar gilt, erfahren Sie hier im Verfügbarkeitscheck.

Bei noch offenen Fragen zum Thema „Glasfaser“ oder zum Vertragsabschluss besteht die Möglichkeit einer der letzten beiden Beratungstermine von „GIFFInet“ zu besuchen.

Zu den Beratungsterminen

 

Volle Säle bei: Infoveranstaltungen
15.07.2019

Volle Säle bei: Infoveranstaltungen

Das zeigten die hohen Besucherzahlen der vergangenen Infoveranstaltungen innerhalb der Vermarktung des zweiten Gebietes rund um die ...

Das zeigten die hohen Besucherzahlen der vergangenen Infoveranstaltungen innerhalb der Vermarktung des zweiten Gebietes rund um die Samtgemeinde Hankensbüttel und Wesendorf. Der Netzpächter „GIFFInet“ freute sich zusammen mit dem Landkreis Gifhorn über prall gefüllte Säle und interessierte Teilnehmer.

Auch im zweiten Gebiet muss eine Mindestquote von 40% erreicht werden, damit der Glasfaserausbau stattfinden kann. „Aktuell liegt die Quote bereits bei 19%“, freut sich Folke Wollesen, Mitarbeiter im Endkundenvertrieb bei „GIFFInet“. Für den aktuellen Vermarktungszeitplan sei dies schon als durchaus positiv zu verzeichnen.

Folke Wollesen von „GIFFInet“ steht nun regelmäßig bei den Infoveranstaltungen vor einer großen Menschenmenge. „Natürlich ist man kurz vor Beginn etwas aufgeregt, aber nach den ersten 2-3 Minuten sprechen ist das schon wieder vorbei“, sagt er. „Es bringt Spaß den Menschen in solchen unterversorgten Regionen dieses zukunftsorientierte Thema näher zu bringen“, erzählt er begeistert.

Auch Vertreter des Landkreises Gifhorn, dem späteren Netzeigentümer, sind bei jeder Veranstaltung anwesend, um den Bürgerinnen und Bürgern die Wichtigkeit dieses Projektes näher zu bringen und gegebenenfalls Fragen zur Netzplanung oder dem Ausbau zu beantworten.

Noch bis zum 31.08.2019 können sich verfügbare Haushalte aus dem zweiten Gebiet einen kostenlosen* Glasfaseranschluss vom Landkreis Gifhorn sichern. Ob ein Haushalt als weißer Fleck und somit unterversorgt gilt, kann direkt über den Verfügbarkeitscheck unter www.giffinet.de geprüft werden. Gleichzeitig finden in den nächsten Wochen Beratungstermine vor Ort statt, wo potentielle Haushalte sich nochmal persönlich zum Thema Glasfaser beraten lassen können.

*Der kostenlose Glasfaserhausanschluss beinhaltet Tiefbauarbeiten von bis zu 20 Metern. Sollte die Strecke zwischen Grundstücksgrenze und Abschlusspunkt länger als 20 Meter sein, fallen zusätzliche Kosten an.

Startschuss für das 2.: Vermarktungsgebiet
01.06.2019

Startschuss für das 2.: Vermarktungsgebiet

Nun ist auch der Startschuss für das zweite Vermarktungsgebiet rund um die Gemeinden Steinhorst, Dedelstorf, Ummern, Wesendorf, Gross ...

Nun ist auch der Startschuss für das zweite Vermarktungsgebiet rund um die Gemeinden Steinhorst, Dedelstorf, Ummern, Wesendorf, Gross Oesingen und Wahrenholz gefallen. Auch hier müssen mindestens 40% der unterversorgten Haushalte einen Auftrag bei „GIFFInet“ einreichen, damit das kostenintensive Netz gebaut werden kann. Auf regionaler Ebene zeigt dieses Projekt von enormer Wichtigkeit. Nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Gewerbetreibende oder Freiberufler rückt das Thema „schnelles Internet“ immer mehr in den Vordergrund. Alle Bürgerinnen und Bürger sind deshalb langfristig auf eine stabile Internetanbindung angewiesen, denn die Digitalisierung macht auch vorm Landkreis Gifhorn keinen Halt. Auf dem neu entstehenden Glasfasernetz sollen zukünftig Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s angeboten und rund 823 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden.

„Eine eigene Glasfaserleitung bis ins Haus bringt viele Vorteile mit sich“, sagt Frau Lassen Teamleiterin Marketing/Endkundenvertrieb bei „GIFFInet“. „Die Kunden profitieren nicht nur von einer wesentlich schnelleren Datenübertragung, sondern werten zeitgleich auch Ihre Immobilie auf“, fügt Sie hinzu. Häuser mit einer Glasfaseranbindung seien heute deutlich mehr Wert, ergänzt Inga Lassen. Ein weiterer Vorteil für die Glasfaser sind ihre unbegrenzte Leistungsfähigkeit und garantierte Geschwindigkeit. „Bei uns bekommt jeder Kunde die Leistung, für die er auch bezahlt“, sagt Frau Lassen überzeugt. Ein klarer Vorteil im Vergleich zum gängigen Kupferkabel, die als wesentlich instabiler und störanfälliger gelten. Denn hier kommt es häufig zu Leistungsschwankungen, wenn sich beispielsweise alle Nachbarn gleichzeitig im Internet aufhalten. „Bei GIFFInet bekommt jeder Haushalt eine eigene, exklusive Glasfaserleitung, die er sich mit niemandem teilen muss“, freut sich Frau Lassen. 

Die Vermarktung des zweiten Gebietes läuft noch bis Ende August 2019. Verschaffen Sie sich gleich hier einen Überblick der anstehenden Veranstaltungen.

Veranstaltungen

GIFFInet als Aussteller auf: Nordkreismesse
29.04.2019

GIFFInet als Aussteller auf: Nordkreismesse

Zu sehen waren unter anderem viele neue Trends für Haus, Finanzen und der Elektrotechnik. In Zusammenarbeit mit dem Vertriebspartner ...

Zu sehen waren unter anderem viele neue Trends für Haus, Finanzen und der Elektrotechnik. In Zusammenarbeit mit dem Vertriebspartner EP: Rönneberg wurden den Bürgerinnen und Bürgern am Stand von GIFFInet Inhalte des laufenden Glasfaserprojektes vom Landkreis Gifhorn näher gebracht.

Die kompetenten Mitarbeiter Inga Lassen und Aylin Kilci von GIFFInet standen an beiden Tagen allen potentiellen Kunden für offene Fragen oder Anmerkungen rund um das Breitbandprojekt zur Verfügung. Aufgrund des positiven Feedbacks und der hohen Besucheranzahl, konnten an diesem Wochenende viele Aufträge gezeichnet werden, welche zu einer weiterhin steigenden Anschlussquote führten. Auch Landrat Dr. Ebel vom Landkreis Gifhorn stattete dem Team von GIFFInet einen Besuch ab und freute sich als zukünftiger Netzeigentümer über den großen Zuspruch von allen Seiten.

Damit der Glasfaserausbau stattfinden kann, müssen sich mindestens 40% der verfügbaren Haushalte für einen Vertrag mit GIFFInet als Ihr neuer Telefon- und Internetanbieter entscheiden. Noch bis zum 31.05.2019 läuft die Vermarktung des ersten Vermarktungsgebietes rund um die Stadt Wittingen und die Samtgemeinde Hankensbüttel. Verfügbare, unterversorgte Haushalte bietet sich bis dahin die einmalige Chance auf einen kostenlosen Glasfaseranschluss ab 15 Meter Grundstücksgrenze.

Erfahren Sie hier zu welchem Ausbaugebiet Sie gehören.

 

Die Vermarktung des 1.: Gebietes läuft sehr gut an
13.03.2019

Die Vermarktung des 1.: Gebietes läuft sehr gut an

Seit dem 27.02.2019 ist das Team von GIFFInet gemeinsam mit dem Landkreis Gifhorn zu Informationszwecken bezüglich des ...

Seit dem 27.02.2019 ist das Team von GIFFInet gemeinsam mit dem Landkreis Gifhorn zu Informationszwecken bezüglich des Breitbandausbaus innerhalb des Landkreises unterwegs.

Die ersten Informationsveranstaltungen in Wittingen und Hankensbüttel haben schon erfolgreich stattgefunden. Das gesamte Projektteam von GIFFInet freut sich über prall gefüllte Säle und das große Interesse an dem geplanten Glasfaserausbau von rund 4.000 Haushalten im ersten Vermarktungsgebiet. „Es ist wirklich schön zu sehen, wie alle hier an einem Strang ziehen“, sagt Folke Wollesen, tätig im Endkundenvertrieb bei GIFFInet.

Wer als verfügbarer Haushalt aus dem 1. Vermarktungsgebiet bis zum 31.05.2019 einen Auftrag einreicht, erhält die ersten 20 Meter bis zur Grundstücksgrenze kostenlos. Sollte die Strecke zwischen Grundstücksgrenze und Abschlusspunkt länger als 20 Meter sein, fallen zusätzliche Kosten an, die im Nachgang vom Landkreis Gifhorn noch definiert werden. Aber alles nur unter einer Voraussetzung: Die Mindestanschlussquote von 40% muss erreicht werden.

Überprüfen Sie gleich im Verfügbarkeitscheck, ob Sie sich im ersten Ausbaugebiet von GIFFInet befinden. Zusätzlich finden ab nächster Woche in regelmäßigen Abständen persönliche Beratungstermine vor Ort statt, wo potentielle Haushalte Ihren Vertrag mit GIFFInet einreichen können.

Zu den Beratungsterminen

Das GIFFInet: Beratungsmobil
27.02.2019

Das GIFFInet: Beratungsmobil

Das lange Warten hat ein Ende. Die aktive Vermarktung inklusive Infoveranstaltungen und Beratungstermine des Breitbandprojektes ...

Das lange Warten hat ein Ende. Die aktive Vermarktung inklusive Infoveranstaltungen und Beratungstermine des Breitbandprojektes GIFFInet in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Gifhorn ist offiziell gestartet. Um die Marke GIFFInet in der Region noch stärker hervorzuheben, wurde aus der Idee eines Beratungsmobiles letztendlich Wirklichkeit. „Wir freuen uns die Marke dadurch nach außen lebendiger zu gestalten“, sagt Lea Carstensen, Mitarbeiterin im Marketing- und Endkunden Vertrieb bei GIFFInet. „Unser Ziel ist es, das man uns wieder erkennt und direkt zuordnen kann“, sagt sie weiter.

Aber warum das Flensburger Kennzeichen?

Die Ausschreibung des Netzpächters für das zukünftige Glasfasernetz hat der Breitbandspezialist net services GmbH & Co. KG aus dem hohen Norden mit Sitz in Flensburg gewonnen. Hier wurde das Fahrzeug direkt angemeldet und mit einem Flensburger Kennzeichen versehen.

Hauptsächlich soll das GIFFInet Beratungsmobil für die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen innerhalb des Landkreises genutzt werden, es bietet genügend Raum für eine individuelle Beratung. Verfügbare Haushalte können hier sogar direkt ihren Vertrag abschließen. „Uns war es wichtig eine Anlaufstelle bei öffentlichen Veranstaltungen vor Ort zu schaffen“, sagt Frau Carstensen. Wann und wo das Beratungsmobil von GIFFInet zum Ersten Mal zum Einsatz kommt, steht noch nicht fest.

Auf der Homepage www.giffinet.de werden dazu zum gegebenen Zeitpunkt alle Termine veröffentlicht.

 

x

Ihr Internetanschluss

  • Bis zu 1000 Mbit/s im Downstream
  • Bis zu 500 Mbit/s im Upstream
  • Echte Flatrate ohne Volumen- oder Bandbreitenbeschränkung

Weitere Details

  • GIFFInet kümmert sich um den Papierkram und die Kündigung des alten Anschlusses
  • Ein Standardrouter ist kostengünstig zubuchbar
  • Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate
  • Einmalige Anschlussgebühr: 0,00 Euro (innerhalb der jeweiligen Vermarktung)

Zur Produktübersicht

x

Ihr Telefonanschluss

  • Nationale Festnetz-Flatrate (in der Kombi-Flat enthalten)
  • Telefonieren ins Ausland bereits ab 0,025 Euro / Min
  • Kostenlose Rufnummernmitnahme

Weitere Details

  • GIFFInet kümmert sich um den Papierkram und die Kündigung des alten Anschlusses
  • Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate
  • Einmalige Anschlussgebühr: 0,00 Euro (innerhalb der jeweiligen Vermarktung)

Zur Produktübersicht

x

Ihr TV-Programm

IPTV ist das „bessere“ Fernsehen. Die Abkürzung IPTV steht für Internet Protocol Television. Das Fernsehprogramm wird also weder über Satellit noch über den Kabelanschluss, sondern über das Internet übertragen. Das hat gleich mehrere Vorteile: Oft wird bei dem Empfang über die Satellitenschüssel durch starken Regen, Schnee oder Wind der Empfang beeinträchtigt.

Weitere Details

  • Für den Empfang des Fernsehsignals wird eine Set Top Box benötigt. Preise sind der aktuellen Preisliste im Downloadbereich zu entnehmen.
  • Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate

Alles über GIFFI.tv

x

Nicht fündig geworden? Kein Problem! Geben Sie einfach den Begriff ein, der am ehesten das beschreibt, wonach Sie suchen.

z.B. Portierungsformular

Suchformular

Erweiterte Suche